Versand auch nach Schweiz Österreich Dänemark
Wir sind für Sie da: +49 (7739) 1452

Willkommen

Kräuter richtig ernten

Kräuter richtig ernten

Im Bild: seitlicher Austrieb bei Entfernung des Spitzentriebs

Immer wieder „erfahren“ wir, dass viele Kunden beim Ernten von z.B. Basilikum, Zitronenverbene oder Minzen damit beginnen die Blätter von unten angefangen abzurupfen.

Bei der nächsten Ernte landet man schließlich an der Spitze der Pflanze und zupft diese dann auch noch ab. Das sollten Sie so nicht tun.

Knipsen Sie immer von oben die Triebspitzen mit ein oder zwei Blattpaaren (bei Basilikum) oder 3-4 Blattpaaren (bei Zintronenverbene) ab. Die Pflanze möchte nun weiterwachsen und da keine Triebspitze mehr vorhanden ist, bildet sie 2 Seitentriebe (bei Baslikum) oder 3 neue Seitentriebe (bei Zitronenverbene) aus.

Diese Verzweigungen erhöhen die Blattmasse, sprich Ernte. Wenn die Seitentriebe lang genug sind, mit 4-8 Blattpaaren, können Sie wiederum die Triebspitzen ernten. Auf diese Weise verzweigen sich Ihre Pflanzen immer stärker und Sie profitieren von andauernder Blatternte.

Bei Basilikumpflanzen verhindern Sie bei dieser Erntetechnik gleichzeitig ein zu frühes in Blüte gehen. Wenn dann doch Blütentriebe erscheinen, sollten diese ausgekniffen werden, da sonst alle Kraft der Pflanze in die Samenbildung geht.

Zitronenmelisse erntet man ebenso, indem die Triebe zur Hälfte eingekürzt werden. Auch hier bilden sich viele Seitentriebe, die ständig abgeschnitten werden können. Man verhindert obendrein ein frühzeitiges Verholzen der Stängel.

Zitronenthymian und andere flächig wachsende Thymiane werden durch regelmäßigen Schnitt der Triebspitzen buschiger und kompakter im Wuchs. Auch hier können die Triebe bis auf die Hälfte eingekürzt werden.

Minzen sollten regelmäßig um die Hälfte eingekürzt werden. Die abgeschnittenen Triebe verwendet man am Besten frisch, wie bei allen Kräutern. Der Schnitt lässt die Minzen buschiger wachsen und verhindern eine rasche Blüte.

Minzen sollten sich im Garten nicht versamen, weil sich wegen der großen Hybridisierungsfähigkeit der Minzen neue unerwünschte Sorten entstehen könnten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?