Versand auch nach Schweiz Österreich Dänemark
Wir sind für Sie da: +49 (7739) 1452

Willkommen

Die Kräuterspirale

...oder wie viele verschiedene Kräuter auf engstem Raum prachtvoll gedeihen.

Ursprünglich stammt die Kräuterspirale aus Japan und beruht auf dem Prinzip der Permakultur. Durch die richtige Anordnung von Pflanzen und Bewässerung erhält man ohne große Pflege ein reichhaltiges Angebot an Küchen- und Heilkräutern und jedes Kraut bekommt seinen idealen Standort. Daneben schaffen Sie ein kleines Biotop in Ihrem Garten und selbst Schmetterlinge und Wildbienen können bei richtiger Bepflanzung angelockt werden.

Baulich gesehen ist die Kräuterspirale ein dreidimensionales Beet. Die Oberfläche wird durch einen sich spiralig nach oben windenden Turm vergrößert, dessen Seitenwände durch Steine befestigt werden und so die Sonnenwärme speichern und optimal an die Pflanzen abgeben. Den Fuß der Spirale bildet ein kleiner Teich, der zusätzlich Wärme speichert und als Wassertränke dient.

Idealerweise errichten Sie Ihre Kräuterspirale an einem vollsonnigen Platz im Garten, denn die meisten Kräuter brauchen viel Licht und Wärme. Die Pflanzen sollten nicht zu eng stehen und so geht man für eine Spirale mit ca. 80cm Turmhöhe von einem Mindestdurchmesser von 3 Metern aus. Darauf finden dann gut ein Dutzend Pflanzen Platz.

Mit einer Kräuterspirale schaffen Sie sich nach ökologischen Gesichtspunkten Ihr eigenes kleines Paradies im Garten und bereichern diesen für Mensch und Tier.
Zum Bepflanzen legen Sie die Pflanzen in der angegebenen Reihenfolge von unten (1) nach oben (13) mit dem angegebenen Abstand zur nächsten Pflanze auf der Kräuterspirale aus. Sie haben am Ende noch etwas Platz? Kein Problem, einfach alle Pflanzen noch ein wenig auseinanderziehen. Jetzt Pflanzen in die Pflanzerde einsetzen und angiessen.

Viel Spass !


Pflanzenvorschläge für die Kräuterspirale:

1) Mentha spicata var. crispa (Marokkanische Minze) > 30 cm
2) Allium fistulosum (Winterheckenzwiebel) > 30 cm
3) * Allium tuberosum (Schnittknoblauch) > 30 cm
4) Satureja montana var. citriodora (Zitronen-Bergbohnenkraut) > 30 cm
5) * Thymus vulgaris (Küchenthymian) > 30 cm
6) Thymus x citriodorus (Zitronenthymian) > 25 cm
7) Cryptotaenia japonica (Japanische Petersilie) > 25 cm
8) Origanum majorana (Majoran) > 20 cm (nicht frosthart)
9) Salvia officinalis (Gartensalbei) > 30 cm
10) * Hyssopus officinalis (Ysop) > 35 cm
11) Elsholtzia stauntonii (Chinesischer Gewürzstrauch) > 40 cm
12) Rosmarinus officinalis “Arp” (Rosmarin „Arp“, winterhart) > 35 cm

Die mit * gekennzeichneten Pflanzen bitte etwas nach hinten zur Mauer versetzen.

Zum grundsätzlichen Verständnis möchten wir hier nochmals die wichtigsten Punkte zusammenfassen:

Der Bau einer Kräuterspirale sollte Idealerweise im Frühjahr oder im Herbst erfolgen.
Bau einer Kräuterspirale in 4 Schritten:

Schritt 1: Legen Sie den Platz für die Kräuterspirale fest und richten Sie den Teich und den Spiraleneingang nach Süden aus. Markieren Sie den Grundriss der Spirale mit Farbe oder mittels Holzpfosten und Seil und heben Sie diesen Bereich spatentief aus. Den späteren Teichbereich bitte 30-40 cm tief ausgraben.

Schritt 2: Nun geht es darum, das Fundament vorzubereiten und die Steinmauer aufzubauen. Dazu füllen Sie zunächst den ausgehobenen Bereich außerhalb des Teiches mit grobem Kies oder Bauschutt aus. Dies dient als Fundament für die spätere Mauer und verhindert Staunässe. Jetzt beginnen Sie mit der ersten Steinreihe und bauen die Windungen der Spirale (2x) auf. Sie können dazu Klinker- oder Natursteine verwenden. Die Steine sollten gut aufeinander sitzen, damit die Mauer auch ohne Mörtel hält. Dies sieht dann nicht nur natürlicher aus, sondern bietet auch Kleintieren Schutz und Unterschlupf; außerdem lassen sich in den Fugen noch zusätzlich kleinere Pflanzen unterbringen.

Schritt 3: Nun modellieren wir die Höhenbereiche der Spirale und erhöhen die Steinmauer. Füllen sie dazu den inneren Bereich (späterer Turm der Spirale) mit grobem Schotter oder Steinschutt auf und setzten weitere Steinreihen. Im Inneren des Turms sollte die Schicht ca. 50-60 cm sein. Lassen Sie diese dann langsam zum Teich hin auslaufen. Sind die Steinreihen in der gewünschten Höhe gesetzt (Turm ca. 80-100cm), kann mit der Verfüllung der Pflanzerde begonnen werden. Dazu ist es notwendig, die verschiedenen Feuchtigkeitsbereiche der Spirale zu beachten. Ausgehend vom Teich beginnt man mit einer Mischung aus sehr humoser Erde und Kompost. Darauf folgen Mischungen aus Gartenerde und Sand. Im unteren Bereich zunächst wenig Sand, dann zur Mitte hin mehr und in der oberen trockenen Zone wird die Gartenerde zur Hälfte mit Sand versetzt. Bei sehr lehmiger Gartenerde kann noch Kalksplit hinzugemischt werden.

Schritt 4: Zum Schluss wird noch der Teich angelegt. Dazu nimmt man entweder eine witterungsbeständige Kunststoffwanne, einen Fertigteich oder modelliert den Teich mittels Teichfolie selbst. Bei Verwendung einer Teichfolie ist diese durch eine zuvor eingefüllte fünf Zentimeter dicke Sandschicht vor Beschädigungen zu schützen. Der Folien- oder Wannenrand wird mit Steinen und Erde kaschiert und der Teich mit Wasser gefüllt. Bitte achten Sie darauf, dass zwischen Teich und der angrenzenden Erde im Feuchtbereich eine Verbindung besteht. Dazu eignen sich Streifen eines alten Jutesacks, altes Wurzelgeflecht, oder was sonst einen Dochteffekt unterstützt.

Nun haben Sie es fast geschafft und die neue Kräuterspirale erstrahlt in ihrer ganzen Schönheit. Bevor Sie nun aber die Bepflanzung vornehmen, empfiehlt es sich, mit Gartenschlauch oder Gieskanne die Erde anzufeuchten, damit diese sich setzen kann. Füllen Sie dann nach Bedarf weitere Erde nach und beginnen Sie erst jetzt mit der Bepflanzung.


Viel Spaß und Erfolg wünscht
Ihr Syringa Team

Hat Ihnen der Artikel gefallen?