Versand auch nach Schweiz Österreich Dänemark
Wir sind für Sie da: +49 (7739) 1452

Willkommen

Alte Strauchpfingstrosen verpflanzen

Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen

Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen

Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen

Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen Pfingstrosen umpflanzen

Vor dieser Frage steht manch einer: Eine alte Strauchpfingstrose muss weichen - ihr Platz ist für Anderes vorgesehen: Kann man alte Exemplare umpflanzen?
Die Antwort ist ein eindeutiges: JA!

Folgendermaßen sollte man vorgehen:
Die beste Zeit zum Umpflanzen ist von September bis Dezember - zur Not gehen auch noch die Monate Januar und Februar.
Zunächst wird in großzügigem Abstand (mindestens 30 cm) durch senkrechtes Einstechen mit einem stabilen Spaten die Wurzel abgestochen. Anschließend kann man versuchen, den gesamten Ballen anzuheben - gelingt dies nicht, weil noch nicht abgetrennte Wurzeln die Pflanze im Boden halten, so müssen durch vorsichtiges Erde ausheben die senkrecht nach unten verlaufenden Wurzeln freigelegt und durchtrennt werden.
Der herausgehobene Ballen kann mit oder ohne anhaftenden Boden verpflanzt werden.

Der Pflanzrückschnitt ist sehr wichtig. Wir kürzen unsere 6-8 jährigen Strauchpfingstrosen etwa auf die Hälfte ein, noch ältere behalten oft nur ein Drittel ihres vorherigen Holzes - das hilft ihnen, schneller ins neue Wachstum zu kommen und vermeidet unnötige Verdunstung der sonst vielen Triebe und Blätter im Frühjahr - immerhin haben wir die Wurzel durchtrennt und der Pflanze einen Teil ihrer Aufnahmefähigkeit genommen. Beim Rückschnitt orientiert man sich an den vorhandenen Knospen, taube Äste werden komplett zurückgeschnitten, sich kreuzendes Holz wird einseitig zurückgeschnitten. Falsch machen kann man hier nichts.

Das neue Pflanzloch wird dem Ballen/Wurzelumfang entsprechend +10 cm ausgehoben, wo nötig mit einer Mischung aus lockerem Kompost, Sand und in Lehmböden etwas Splitt angefüllt. Beim Einsetzen der alten Strauchpfingstrose sollte nun die holzige Stelle, an der sie früher Erdkontakt hatte, 5 cm unter der Erde zum Liegen kommen. Einen guten Bodenschluss stellt man durch vorsichtiges und doch kräftiges Andrücken her. Wo der Boden durch wenig Herbst- und Winterniederschläge trocken ist, sollte mit ein bis zwei Gießkannen Wasser durchdringend gewässert werden.
Wenn alles stimmt, beginnt die Pflanze ab jetzt neue, feine, weiße Wurzeln zu bilden und ihren neuen Standort zu erobern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?